Broken by design: Das Elektromobilitätsgesetz.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt feierte den Entwurf des Elektromobilitätsgesetz, der Ende September präsentiert und daraufhin vom Bundeskabinett abgesegnet wurde, eher zaghaft, als er unter anderem verlautbaren ließ, dass mit dem Gesetz die Bundesregierung „zusätzliche Anreize für Elektromobilität schaffe“. Kommunen könnten künftig entscheiden, wie sie Elektroautos vor Ort begünstigen wollen, so Dobrindt weiter. Können, dürfen. Häufig verwendete Begriffe in einem Entwurf, der das Wort „Gesetz“ eigentlich nicht verdient.

Der neue Entwurf für die PKW-Maut aus elektromobiler Sicht.

Der große Wurf ist auch der überarbeitete und aktuelle Entwurf für die geplante PKW-Maut nicht. Auch wenn jetzt die Ausgabe einer Vignette in Papierform entfällt, bleiben doch eine Menge Fragen zur Umsetzung, zur Datenspeicherung und letztlich zur Effizienz der Maut zurück, die in den nächsten Wochen und Monaten sicherlich noch für genügend Diskussionen sorgen werden. Wie aber sieht die PKW-Maut aus Sicht der Elektromobilität aus? Einige Fakten hierzu.

Bestand und Zulassungen von Elektroautos zum 1. Januar 2014

Wie jedes Jahr im Herbst veröffentlicht das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg den Bestandsbarometer mit Statistiken zum Fahrzeugbestand in der Bundesrepublik Deutschland zum Stichtag 1. Januar 2014. Auch in diesem Jahr zeigt sich vor allem: Von einem Paradigmenwechsel in Richtung Elektroantrieb ist weiterhin wenig zu sehen.

Neuzulassungen von Elektroautos im Dezember

Der Blick in die monatlichen Zulassungsstatistiken von Neuwagen ist in Sachen Elektroautos wahrlich kein Spaß, sondern nach wie vor Tortur. Von einer Trendwende hin zu mehr Neuzulassungen von Elektroautos kann keine Rede sein und das Ziel der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen zu haben, rückt in immer weitere Ferne.

Pläne zur PKW-Maut: Keine Maut für Elektroautos

Die Einführung einer allgemeinen PKW-Maut scheint in Deutschland nicht mehr eine Frage des Ob zu sein, sondern eine Frage des Wann. Nachdem im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD festgehalten wurde, dass eine PKW-Maut kostenneutral für Besitzer von in Deutschland angemeldeten Autos sein soll, führt kein Weg an einer Staffelung vorbei, die sich logischerweise an einem der Fixkosten für alle in Deutschland angemeldeten Fahrzeugen richten muss – der KFZ-Steuer.

Elektromobilität im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD

Der quasi frischgedruckte Koalitionsvertrag zwischen der CDU, CSU und der SPD dürfte heute die meistgelesene Lektüre im Land sein. Sicherlich gehört die Elektromobilität zu den Entscheidungspunkten der möglichen Koalition der Parteien, die nicht gerade die brennensten Themen im Land darstellen, allerdings kann man, wenn man es sarkastisch ausdrücken mag, auch nicht gerade behaupten, dass Elektromobilität nun einem besonderen Augenmerk unterliegen würde. Elektromobilität bleibt auch weiterhin ein Nischenthema. Leider.

Zahlen zum Bestand von Elektromobilen

In der täglichen Diskussion rund um die Elektromobilität kursieren viele Zahlen und Mutmaßungen über den Bestand von Fahrzeugen in Deutschland und insbesondere in einzelnen Motorisierungssegmenten. Die einzig fachkundige Stelle, die hierüber verbindlich Auskunft geben kann, ist das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg. Werfen wir einen Blick auf die Zahlen.

Elektromobilität auf norwegisch

In Europa ist zweifellos Norwegen das Land, das das Thema Elektromobilität am engagiertesten und nachhaltigsten angeht. Und das zeigt sich auch an den Verkaufszahlen. Auch im Oktober war wieder ein Elektroauto an der Spitze der Neuzulassungen – der Nissan Leaf.

Pläne: PKW-Maut auf Kosten von sparsamen Autos

Die PKW-Maut ist in den Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD offenkundig ein wichtiger Themenpunkt – während ein Teil der Union die Einführung einer PKW-Maut befürwortet, ist die SPD dagegen. Gegenfinanziert werden sollen die zusätzlichen Kosten, die für deutsche Autofahrer bei einer PKW-Maut fällig werden dürften, über eine Absenkung der Kfz-Steuer. Und ausgerechnet dies würde Besitzer von alternativen Antrieben die einzige halbherzige Förderung des Staates kosten, nämlich die Vergünstigung oder vollständige Befreiung von der Kfz-Steuer.