Im Fokus: Der Autohersteller Mia Electric und das Elektroauto Mia

In der Elektromobilitätsszene setzen vor allem kleinere und sehr junge Autohersteller echte und neuartige Akzente. Das liegt vor allem daran, dass solche Unternehmen sehr anziehend auf Entwickler wirken, die eine neue Mobilität mitgestalten wollen und sich bei traditionellen Autoherstellern mit ihren Ideen unverstanden fühlen. Ein solcher kleiner Autohersteller, der andere Wege gehen möchte, ist das französisch-deutsche Unternehmen Mia Electric. Ein kleiner Blick auf Mia Electric und sein Fahrzeug Mia.

Das Unternehmen Mia Electric wurde 2010 im französischen Cerizay aus der ehemaligen Elektroautosparte des Karosseriespezialisten Heuliez gebildet und beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit 300 Mitarbeiter, die im französischen Werk eine Produktionskapazität von bis zu 12.000 Einheiten haben. Mehrheitsgesellschafter dieser französischen Gesellschaft ist die deutsche Mia Electric GmbH des saarländischen Pharmaunternehmers Edwin Kohl. Diese deutsche Gesellschaft hat ihren Sitz im saarländischen Mendig und wird vom renommierten Designer Murat Günak geleitet, der unter anderem als leitender Designer für Automobilhersteller wie Mercedes-Benz, Peugeot und Volkswagen tätig war. Unter seiner Führung arbeiten 16 Konstrukteure und 80 Ingenieure gemeinsam im Designcenter von Mia Electric.

Das derzeit einzige Fahrzeug der Mia Electric ist ein Kleinstwagen namens „Mia“ für den urbanen Raum. Die Mia – in der hauseigenen Produktsprache wird das Fahrzeug in der weiblichen Form angesprochen – versteht sich als variabler Minitransporter, den es mit einem rein elektrischen Antrieb, zwei Batterieausführungen und mehreren Karosserie- und Interieurausführungen gibt:

  • Die klassische Ausführung nennt sich Mia C3 und hat eine Länge von 2,87 Metern (1,64 Meter Breite und 1,55 Meter Höhe bei allen Modellen). Eingebaut sind drei Sitze – ein Fahrersitz und zwei Sitze im Fonds. Das zusätzliche Ladevolumen beträgt 260 Liter, das Leergewicht 764 kg bzw. 815 kg, je nach eingebauter Batterie.
  • Mia L nennt sich die Familienausführung, die sich vom klassischen Modell durch eine verlängerte Ausführung von 3,19 Metern unterscheidet. Dadurch steigen Ladevolumen auf 420 Liter und das Leergewicht auf 800 kg bzw. 856 kg. Die L-Version gibt es ebenfalls mit 3 einzelnen Sitzplätzen (Mia L3), aber auch in einer 4-Personen-Version (Mia L4), bei der drei Plätze im Fonds mit einer durchgehenden Rückbank zur Verfügung stehen.
  • Mia K nennt sich die Nutzfahrzeugversion, die auf Basis des Mia L gebaut wird, aber nur über einen Sitzplatz (Mia K1) oder zwei Sitzplätzen (Mia K2) verfügt. Auch in der K2-Version ist der zweite Sitzplatz hinten angeordnet. Durch die weniger Sitzplätze haben die K-Versionen gewaltige Laderäume: Mit 1.500 Liter Laderaum kommt die Mia K1 daher, mit immerhin noch 1.200 Liter die Mia K2. Das reicht für kleinere Lieferdienste.
  • Als Sondermodell versteht sich die Mia Cadabra, die als Option zu der Mia C3 oder Mia L angeboten wird. Bei diesem Sondermodell sind Farben im Ex- und Interieur in bis zu 480 unterschiedlichen Designs kombinierbar.

Die Karosserie aller Modelle wird aus thermogeformtem und recyclebarem ABS gefertigt. Der Einstieg erfolgt rechts oder links durch Schiebetüren. Das sich Mia-Fahrzeuge als voll einsetzbare Fahrzeuge verstehen, zeigt letztendlich die Serienausstattung, die mit ABS, Notbremssystem, Fahrerairbag, Zentralverriegelung, programmierbarer Heizung (inkl. Standheizung) daherkommt. Optional erhältlich ist ein stärkeres Batteriesystem, ein MP3-fähiges Audiosystem, Volllederausstattung oder ein Komfortpaket im Interieur. Ladekabel und -gerät werden in der Serienausstattung mitgeliefert.

In Sachen Motorisierung ist in den Mia-Fahrzeugen ein rekuperierender Elektromotor mit einer Leistung von 10 kW eingebaut, der das Fahrzeug mit einem Drehmoment von 58 Newtonmetern auf eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h beschleunigt. Serienmäßig wird eine 8-kWh-Batterie verbaut, die eine Reichweite – je nach Fahrweise – bis zu 90 Kilometern gestattet. Optional wird eine Batterie mit 12 kWh Kapazität angeboten, die eine Reichweite bis zu 120 Kilometern ermöglichen soll. Bei den Batterien handelt es sich um Lithium-Eisenphosphat-Batterien, die in ähnlicher Art und Weise auch in anderen Elektrofahrzeugen zum Einsatz kommen. Die Ladezeiten an einer haushaltsüblichen Steckdose mit 230 Volt und 16 Ampere dauern zwischen 3 (bei der 8-kWh-Batterie) und 5 Stunden (12-kWh-Batterie). Da die Batterie frei von Memory-Effekten ist, sind jedoch auch Kurzladungen möglich. Auf die Batterie gibt Mia Electric eine (optional erweiterbare) Garantie von 3 Jahren oder 50.000 gefahrenen Kilometern. Das Fahrzeug selbst wird mit 2 Jahren Garantie verkauft.

Mia-Fahrzeuge beginnen preislich ab etwa 18.000 Euro für die klassische und die Nutzfahrzeugversion.

Ein Gedanke zu “Im Fokus: Der Autohersteller Mia Electric und das Elektroauto Mia

  1. Pingback: Elektroautohersteller Mia electric ist am Ende. | eBolide

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.