Elektromobilität als Chance für Hotels

Hand aufs Herz: Wer bucht bei einem Hotelbesuch einen kostenpflichtigen Parkplatz für sein Auto hinzu? Wenn es nicht wirklich absolut notwendig ist (oder der Arbeitgeber die Rechnung bezahlt), steht das eigene Auto bei einer Hotelübernachtung selten auf dem Hotelparkplatz, wenn dieser zusätzlich Geld kostet. Was aber, wenn dieser Hotelparkplatz gleichzeitig Tankstelle sein kann?

Das Hotelmanagement-Fachmagazin Top Hotel schrieb am 4. November, dass Unternehmen der Touristik- und Grastronomiebranche großes Interesse an Elektromobilität zeigen würden und nach einer Studie der Hochschule Pforzheim und des auf Solarenergie spezialisierten Unternehmens Eight zu den größten Interessenten an Lösungen zur Elektromobilität gehören.

Auch wenn die Studie offenkundig leider nicht öffentlich im Web zu finden ist, ist die Behauptung keinesfalls abwegig. Die Elektromobilität ist eine große Chance für Hotels, im wahrsten Sinne des Wortes eine weitere Form der Kundenbindung zu etablieren und das mit verhältnismäßig wenigen Mitteln, wie das Estrel Hotel in Berlin beispielhaft zeigt.

In der hauseigenen Tiefgarage des Estrel Hotels existiert seit kurzem eine Ladestation für Elektrofahrzeuge, die nach eigenen Angaben eine Investition von 3.500 Euro für das Unternehmen bedeutete. Dafür gibt es eine Ladestation mit einer herkömmlichen Schuko-Steckdose und einem Typ-2-Ladekabel, an denen der Besitzer eines Elektrofahrzeuges auf Wunsch sein Fahrzeug laden kann. Das Artikelbild zeigt den besonders markierten Bereich für Elektrofahrzeuge in der Estrel-Tiefgarage.

Die laufenden Kosten sind für ein Hotel dabei überschaubar: Elektrofahrzeuge wie der Opel Ampera oder der Smart Fortwo Electric Drive benötigen für eine vollständige Ladung ihrer Batterien Strom im Gegenwert von durchschnittlich etwa 2,50 Euro. Diese Kosten lassen sich in der Regel problemlos in die Umsätze mit Garagenplätzen integrieren. Je nach Ladestation und Metering-System lassen sich Ladeeinsätze aber auch genau messen und abrechnen.

Sehr interessant sind allerdings die Marketingmöglichkeiten einer solchen Elektromobilitätskampagne eines Hotels. Lademöglichkeiten sind heute noch sehr anschauliche Unterscheidungsmerkmale gegenüber dem Wettbewerb vor Ort. Mit guter Pressearbeit lässt sich dieses Zusatzangebot sehr gut bewerben und wer die Lademöglichkeiten seines Hauses in gängige Web-Portale zur Hotel- oder Elektrotankstellensuche unterbringt, sorgt auch hier für nachhaltige Werbung mit sehr wenig Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.