Tesla Motors

Autonachsorge 2.0: Tesla Roadster 3.0.

Der kalifornische Elektroautohersteller Tesla Motors setzt wieder einmal Maßstäbe in der Automobilproduktion und schaut nicht zu, dass aus seinem ehemaligen Flagschiff Tesla Roadster kontrolliert Alteisen wird, sondern wird ab 2015 ein exklusives Upgrade-Kit für den Roadster anbieten. Die Preise hierfür sind noch nicht bekannt, aber klar dürfte sein, dass dieses Kit signifikant den sowieso überdurchschnittlichen Wert von gebrauchten Tesla Roadster weiter erhalten dürfte. Der Start eines Umdenkens auch für andere Autohersteller?

Screenshot YouTube-Video "Tesla Model S P85D vs. a Ferrari"

Ein Tesla Model S gegen einen Ferrari 575.

Das Drehmoment elektrischer Antriebe ist einer der größten Reize, die elektrisch angetriebene Autos ausüben. Während herkömmliche Verbrennungsmotoren die Motorleistung erst nach und nach aufbauen können, stellen Elektromotoren eine angeforderte Maximalleistung nahezu sofort zur Verfügung. Das hat ein Besitzer eines Tesla Model S dazu genutzt, um einmal gegen den Fahrer eines Ferrari 575 einen Vergleich im Kavalierstart anzutreten.

GG-Berlin / pixelio.de

Broken by design: Das Elektromobilitätsgesetz.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt feierte den Entwurf des Elektromobilitätsgesetz, der Ende September präsentiert und daraufhin vom Bundeskabinett abgesegnet wurde, eher zaghaft, als er unter anderem verlautbaren ließ, dass mit dem Gesetz die Bundesregierung „zusätzliche Anreize für Elektromobilität schaffe“. Kommunen könnten künftig entscheiden, wie sie Elektroautos vor Ort begünstigen wollen, so Dobrindt weiter. Können, dürfen. Häufig verwendete Begriffe in einem Entwurf, der das Wort „Gesetz“ eigentlich nicht verdient.

Maik Schwertle / pixelio.de

Der neue Entwurf für die PKW-Maut aus elektromobiler Sicht.

Der große Wurf ist auch der überarbeitete und aktuelle Entwurf für die geplante PKW-Maut nicht. Auch wenn jetzt die Ausgabe einer Vignette in Papierform entfällt, bleiben doch eine Menge Fragen zur Umsetzung, zur Datenspeicherung und letztlich zur Effizienz der Maut zurück, die in den nächsten Wochen und Monaten sicherlich noch für genügend Diskussionen sorgen werden. Wie aber sieht die PKW-Maut aus Sicht der Elektromobilität aus? Einige Fakten hierzu.

Rudolpho Duba / pixelio.de

Daimler verkauft seine Tesla-Anteile.

Ein kluges Geschäft: Die Daimler AG fährt einen sanften Konsolidierungskurs zur Finanzierung seiner eigenen Modellsparte und versilbert die Unternehmensbeteiligung an Tesla Motors anstatt neue Kredite aufzunehmen. Dafür gibt es eine satte Rendite und nur Gewinner.

Mia Electric

Elektroautohersteller Mia electric ist am Ende.

Nachdem der französisch-deutsche Elektroautohersteller Mia electric bereits im Februar diesen Jahres Gläubigerschutz in Frankreich beantragen musste, scheint nun nach sechs Monaten das Ende des Unternehmens gekommen zu sein. Alle Versuche, die Modellreihe des gleichnamigen Mia, einem kleinen und rein elektrisch fahrenden Elektro-Van, mit zusätzlicher Management-Manpower besser zu vermarkten und das Unternehmen zu restrukturieren, sind offenkundig gescheitert.

Tesla Motors / eBolide

Tesla baut geplante Akkufabrik in Nevada.

Es gibt nicht wenige Analysten, denen Teslas Expansionspläne gehörig unheimlich vorkommen. Als der kalifornische Elektroautohersteller Anfang des Jahres verkündete, bis 2017 eine eigene Batteriefabrik mit dem Projektnamen „Gigafactory“ aufzubauen, die schon im Jahr 2020 jährlich Batterien mit der Gesamtkapazität von 35 Gigawattstunden bauen soll, taten sich selbst feste Investoren schwer mit dieser Mitteilung. Dennoch – der Standort scheint gefunden, Tesla baut seine Gigafactory voraussichtlich in Nevada.

Andreas Hermsdorf  / pixelio.de

Von Vergleichen zwischen Äpfel und Birnen.

Es scheint eine Art Volkssport zu geben, der da lautet: „Wenn du Elektromobilität am schnellsten madig reden möchtest, dann vergleiche sie mit herkömmlichen Antrieben, denn sie teilen sich ja die gleichen Straßen.“ Ein substantieller Rant gegen die Unsachlichkeit.

Blade M via flickr.com / Lizenz: CC-BY-2.0

Elektroautos von Foxconn?

Die Mitteilung im taiwanesischen Nachrichtenkanal „Focus Taiwan“ lässt aufhorchen: Der Mutterkonzern des taiwanesischen Auftragsherstellers Foxconn plant angeblich die Produktion eines Elektrofahrzeugs zu einem Kampfpreis unter 15.000 US-Dollar – so Konzernchef Terry Gou auf Frage eines Aktionärs auf einer Aktionärsversammlung. Spannende Geschichte oder eine Luftnummer?

Google

Was bezweckt Google mit dem Self-Driving Car Project?

Der Suchmaschinenriese Google forscht schon seit einer ganzen Weile an selbstfahrenden Fahrzeugen, die hier und da im Silicon Valley auch schon ausprobiert werden und auch an herstellerunabhängigen Wettbewerbern teilgenommen haben. Und auch wenn viele Forschungsprojekte bei Google von fast schon kindlichem Eifer geprägt sind – wer Google wegen solchen Forschungsfeldern belächelt und nicht ernst nimmt, hat die beeindruckende Unternehmensgeschichte des erst 15 Jahre alten Unternehmens nicht verstanden.